> Zurück

7H SL, BLO und BLD

Schermann Denise 09.11.2018

Unsere Damen 1 hatten BBSV Wien 1 zu Gast.
Im ersten DG starteten Petrov Veronika geg. Plamenig Daniela und Horvath Renate geg. Martinkevic Dana. Veronika zeigte sich wieder von ihrer besten Seite und gewann ihr Duell ganz klar mit der Mannschaftsbestleistung von 615:534 und 4:0 Satzpunkten.
Renate hingegen hatte eine schwere Aufgabe, die sie bestmöglich löste. Sie verlor zwar den Mannschaftspunkt ganz klar mit 544:601 und 0:4 Satzpunkten aber kämpfte um jeden Kegel. Zwischenstand nach Durchgang 1: 1:1 +24  

Nun gingen Prochazkova Pavlina geg. Pumpler Dominique und Pedevilla Manuela geg. Plamenig Nicole auf die Bahn. Pavlina zeigte wieder was in ihr steckt und spielte eine gute Partie. Sie gewann ganz klar mit 570:547 und 3:1 Satzpunkten.
Manuela hatte es mit der besten Spielerin der gegnerischen Mannschaft zu tun. Sie versuchte mitzuhalten, dennoch hatte sie keine Chance mit 547:625 und 0:4 Satzpunkte.
Neuer Zwischenstand: 2:2 -31  

Das Schlussduo bildeten Ertl Maria geg. Vsetecka Lisa und Laibacher Marina geg. Wiedermannova Hana. Maria hatte einen schlechten Tag erwischt und musste sich klar gegen ihre Gegnerin mit 510:589 und 1:3 Satzpunkten geschlagen geben.
Marina kämpfte mit sich und ihrer Gesundheit, dadurch konnte sie nicht zeigen was in ihr steckt und verlor ganz klar mit 464:587 und 0:4 Satzpunkten.
Endstand: 2:6 -233    

 

Die Damen 2 hatten BBSV Wien 2 zu Gast.
Im ersten DG starteten Hanusova Lenka geg. Birsack Eva Maria und Suppan Cornelia geg. Kaufmann Sabrina. Lenka hatte mit sich schon seit einiger Zeit zu kämpfen, die ersten zwei Bahnen liefen nicht ganz so glatt aber sie baute sich noch auf den letzten 2 Bahnen auf. Dennoch musste sie sich knapp mit 510:529 und 2:2 Satzpunkten geschlagen geben.
Conny fing mit sehr guten 151 Kegel an, baute dann aber etwas ab. Sie verlor den Mannschaftspunkt mit 523:551 und 1,5:2,5 Satzpunkten.
Zwischenstand nach Durchgang 1: 0:2 -47  

Nun gingen Drechsler Elisabeth geg. Haberl Carina und Schermann Denise geg. Haberl Petra auf die Bahn. Sissi zeigte nach langer Durststrecke endlich wieder was in ihr steckt und holte mit der Mannschaftsbestleistung von 604:511 und 4:0 Satzpunkten nicht nur den Mannschaftspunkt sondern auch die wichtigen Kegel.
Denise hingegen hatte ein sehr durchwachsenes Spiel. Sie hatte es mit der besten Spieler der Gegnerin zu tun. Leider musste sie sich mit 514:566 und 1:3 Satzpunkten geschlagen geben.
Neuer Zwischenstand: 1:3 -6  

Zum Schluss starteten Rapf Ingrid geg. Koch Gabriele und Stradner Nicole geg. Haberl Yvonne. Ingrid hatte einen schwachen Tag erwischt, dennoch holte sie nicht nur den entscheidenden Mannschaftspunkt sondern auch die Kegel mit 500:482 und 3:1 Satzpunkten.
Nici spielte ein sehr konstantes Spiel. Auch wenn sie den Mannschaftspunkt nicht für sich gewinnen konnte verlor sie keinen einzigen Kegel auf ihre Gegnerin. 530:529 und 1:3 Satzpunkten.
Endstand: 4:4 +13  

 

Unsere Herren 1 waren bei SKC Kleinwarasdorf zu Gast.
Im ersten DG starteten Ertl Jürgen geg. Brandstetter Peter und Pedevilla Andreas geg. Pinter György (wurde ab den 1. Wurf gegen Linzer Marco ausgetauscht). Jürgen fing sehr stark an, baute aber dann etwas ab. Dennoch konnte er sich den Mannschaftspunkt mit 592:586 und 2:2 Satzpunkten sichern.
Andi hatte schwer mit sich und der Bahn zu kämpfen, leider ging das nur auf einer Bahn gut. Er musste sich mit 558:610 und 1:3 Satzpunkten geschlagen geben.
Zwischenstand nach Durchgang 1: 1:1 -46  

Nun gingen Blecha Milan geg. Pinter Christian (wurde vor dem Spielbeginn für Schreiber Helmut ausgetauscht) und Antal Arpad geg. Janits Martin (wurde vor dem Spielbeginn für Hedl Franz ausgetauscht) auf die Bahn. Milan spielte ein gutes Spiel, dennoch verlor den Mannschaftspunkt mit 609:637 und 1,5:2,5 Satzpunkten.
Arpi hingegen spielte ein grandioses Spiel, leider musste auch er sich trotz der Mannschaftsbestleistung von 634:640 und 2:2 Satzpunkten geschlagen geben.
Neuer Zwischenstand: 1:3 -80  

Das Schlussduo bildeten Vonderheidt Patrick geg. Kovacs Peter und Eösy Richard geg. Möderl Anton. Vondi hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. In die Vollen hat er noch so halbwegs mithalten können, aber im Abräumen hatte er keine Chance. Er verlor mit 560:595 und 1:3 Satzpunkten.
Richi zeigte was in ihm steckt, auch wenn die Quote nicht danach aussah holte er den Mannschaftspunkt trotz weniger Kegel zu uns nach Hause. 547:556 und 3:1 Satzpunkten.
Endstand: 2:6 -124    

 

Zum 7. Spieltag der Herbstrunde mussten die Herren 2 zum Auswärtsmatch in Wieder Neustadt antreten. Beide Mannschaften sind ligaweit die einzigen, die bisher ungeschlagen sind. Während die Gastgeber noch keinen Punkteverlust beklagen mussten, standen bereits drei Unentschieden auf der Habenseite der Wiener. Daher konnte man im Vorfeld ein enges und spannendes Match erwarten.

Für die Wiener gingen der Debütant Matthias Richter und Michael Mikolitsch gegen Robert Watz und Janos Brancsek auf Punktejagd. Während Richter den etwas besseren Start erwischte, musste dieser in den folgenden zwei Sätzen die Punkte dem Gastgeber überlassen, die Aufholjagd auf der Schlussbahn wurde nicht mehr belohnt. Mikolitsch konnte von diversen Schwächen seines Gegners profitieren und konnte trotz einer etwas schwachen Leistung den Mannschaftspunkt sichern. Watz - Richter 2:2 (565:554), Brancsek - Mikolitsch 2:2 (521:538)
Mit 1:1 Satzpunkten und 5 Kegel Vorsprung gingen die nächsten Stars auf die Bahn.    

Auch im Mittelpaar waren beide Duelle sehr durch Spannung geprägt. Zoran Vasic musste sich mit Dominik Hollinger messen, der insbesondere ins Volle dem Wiener Vertreter die Schranken aufzeigte. Trotz Vorteilen im Räumen konnte Vasic seinen Gegner zweimal noch vor dem Bahnwechsel einholen, jedoch reichte es nicht zum Mannschaftspunkt. Siegfried Böhm hatte gegen Karl-Heinz Stöller einen fulminanten Start und konnte sich mit anfänglichen 295 Kegel gegen seinen Gegner deutlich absetzen. Jedoch konnte Böhm das Niveau überhaupt nicht mehr halten und ging somit unnötig in eine spannende Schlussphase, wobei er am Ende doch die Oberhand behalten konnte.
Hollinger - Vasic 2:2 (578:555), Stöller - Böhm 2:2 (545:553)
Die Ergebnisanzeige präsentierte weiter einen sehr spannenden Verlauf und mit 2:2 und einem Rückstand von 10 Kegel ging es ins Schlusspaar.  

Mit Lubomir Bugar und Kurt Staffel konnte man leistungs- und erfahrungstechnisch mit einigen Hoffnungen in den Schlussdurchgang gehen, Wiener Neustadt boten mit Manuel Partyka-Braun und Ovidiu Suhane ihrerseits Siegesambitionen auf. Lubomir erwischte einen ungewohnt schwachen Start und musste beide Anfangssätze abgeben. Staffel konnte zwar mit seinem Gegner gut mithalten, begünstigt auch durch einen schwachen Auftritt, jedoch konnte Staffel kaum Kegel gutmachen, was somit eine Vergrößerung des Rückstands bedeutete. Auch der dritte Satz brauchte keine große Veränderung des Spielsituation, Bugar konnte seinen Satz zwar gewinnen, Staffel verlor seinen und damit auch die meisten aufgeholten Kegel wieder. Der vierte Satz brauchte dann glücklicherweise die Entscheidung zu Gunsten der Gäste, da beide Hausherren mehr mit Bahn statt mit Gegner zu kämpfen hatten. Diese Situation konnte man gekonnt ausnutzen und das Spiel noch vollständig drehen. Lubomir konnte sich mit 575 Kegel gegenüber seinen Mannschaftskollegen leicht absetzen, während der Rest durch eine nahezu geschlossene Mannschaftsleistung präsentierte.
Partyka-Braun - Bugar 2:2 (550:575), Suhane - Staffel 2:2 (537,550)
Endergebnis: 2:6 +29 (3296:3325, 549,3:554,3)  

Eine Besonderheit im Spielresultat konnte man ebenfalls bewundern: Alle 6 Duelle gingen mit 2:2 Satzpunkten aus.