Geschichte

 


Aus dem Kegelabend einiger Wiener „Straßenbahner“ entstand am 9.9.1969 der Verein

„KEGELFREUNDE WVB WAGENREVISION FLORIDSDORF“.

Im Vorstand mit Obmann Johann Wernegger waren:

Ernst Charamaza, Peter Schöndorfer, Heinrich Machilek

Gekegelt wurde auf den 4 Asphaltbahnen des Gasthauses

„BETTELSTAB“ in Wien 21.

Die große Kameradschaft und Geselligkeit dieser Gründerzeit ließ die

Mitgliederzahl rasch anwachsen. Der Kostendruck auf den

Bettelstab-Bahnen erzwang einen Wechsel auf die LOFAK-Bahnen,

den Erich Czerwenka nach vielen Gesprächen

zustande brachte.

Sportlich hielt sich mit Bahnhofmeisterschaft und vereinsinternen Bewerben

alles in Grenzen. Gesellschaftlich kam es zur ersten Hochblüte des Vereines.

Die damals eingeführten Veranstaltungen (Krampuskegeln, Faschingskegeln)

sind heute Tradition.

Beim Gewerkschaftsturnier der Gemeindebediensteten 1972 stellten wir mit

Franz Herold den Sieger in der Einzelwertung.

Mit Vergleichskämpfen gegen Mannschaften des „LV Wien“ versuchte

Sportkapitän Erich Czerwenka ein Team für die 4. Klasse Landesmeisterschaft

heranzubilden.

1975 übernahm Czerwenka als Obmann und Kurt Klammer als Vizeobmann,

die Führung des Vereins.




Nach Sperre der Lofak-Bahnen übersiedelte

die Kegelrunde in die Großfeldsiedlung,

Wien 21., meldete für die 4. Klasse und

änderte den Namen auf

„KEGELSPORTVEREIN WIENER

VERKEHRSBETRIEBE FLORIDSDORF“




Nach 2-jähriger Teilnahme Aufstieg in die 3. Klasse.


Die Wende zum Sportlichen trat 1979 ein.

Dank freundschaftlicher Kontakte zum KSV Gaswerk und Dank

Herrn Anton Holly und Herrn Berthold Hermann vom KSV Gaswerk, bekamen
wir einen Mietvertrag mit zwei Spieltagen auf einer der

schönsten Sportkegelbahnen in Wien.








Der zusätzliche Spieltag führte zur

Gründung einer Damenmannschaft.

Erste internationale Wettkämpfe wurden

ausgetragen. Osterturniere wurden

veranstaltet und Klubmeisterschaft,

Punktwertung und Wanderpokal eingeführt.

Beim Dachverband „ASKÖ“ Wien

scheint der Verein unter „WVB-Floridsdorf“

auf und spielt im ASKÖ-C

Bewerb mit.







 

Als 1984 der Landesverband Wien den

200 Wurf Bewerb einführte, nutzten

wir die Gelegenheit in die zweithöchste

Wiener Spielklasse aufzusteigen.

Zwei harte Lehrjahre in Abstiegsgefahr

waren die Folge.




Eine entscheidende Änderung kam im Sommer 1986, als sich die Sportkollegen

vom „KSV BETTELSTAB“ mit uns fusionierten.




Der KSK Bettelstab, 1980 im selben 

Gasthaus gegründet, konnte auf schöne

Erfolge im LV Wien zurückblicken:

Meister 4. Klasse / Meister 3. Klasse

Sommerpokalsieger.





 

Dieser Zusammenschluss brachte bei den Damen und Herren eine

sportliche und gesellige Verstärkung.

1987 kam es zu einem „gemischten Vorstand“ mit Obmann Erich Czerwenka

und Nikolaus Steurer.

1989 änderten wir den Vereinsnamen auf „KSV SUN BEACH FLORIDSDORF“.

Das Amt des Vizeobmanns übernahm Manfred Tauscher.

Mit IMCO FEUERZEUGE AUSTRIA wurde 1990 eine solide finanzielle Basis

gefunden.

Der Zugang von dem Spieler Erich Unger und dem Verbandstrainer

Franz Dibl, der die sportlichen Agenden übernahm, brachte dann auch

den sportlichen Erfolg.

Meister der 2. Wiener Landesliga und Aufstieg in die 1. Wiener Landesliga.

Turniersiege in Innsbruck und Lustenau 1991 Herren, Mank Niederösterreich

und Langenrohr Niederösterreich Einzelwertung Herren, waren

die erfreuliche Fortsetzung.



1992 übernahm Nikolaus Steurer als

Obmann und Manfred Tauscher

als Vize das Erbe.

1997-1999 übernahmen den Obmann

Herbert Wachter und den

Vize Kurt Klammer.

1999 wurden Neuwahlen durchgeführt,

Franz Ertl wurde als Obmann

und Anton Pallesits

zum Vize gewählt.


Von diesem Zeitpunkt an, ging es steil bergauf

mit den Mitgliedern.

 

Da die Kegelbahn 2001 geschlossen wurde,

hatten wir die Möglichkeit in die

neue Sportanlage mit zu ziehen.

Doch unser Obmann hatte ganz andere Ziele.


Wir übersiedelten 2001 nicht ins neue Gaswerk Otto Herschmanngasse,

sondern fusionierten uns mit dem Kegelverein

KSV STAW Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten

in 1020, Rustenschacheralle 3-5 und änderten unsere beider


Namen auf KSV WIEN 21

2006 änderten wir den Namen auf KSV Wien

Von diesem Zeitpunkt an ging es in allen Bereichen, sportlich sowie mitgliedermäßig,
steil bergauf.



 


Derzeit sind wir in der

Meisterschaft

mit folgenden Mannschaften in

verschiedenen Liegen vertreten:


Damen 1 - Superliga

Damen 2 - Bundesliga

Damen 3 - Wiener Landesliga


Herren 1 - Superliga

Herren 2 - Bundesliga Ost

Herren 3 - 1. Wiener Landesliga

Herren 4 - 2. Wiener Landesliga

Herren 5 - 3. Wiener Landesliga


Askö Gelb

Askö Rot

 


 

Unsere Spieler und Spielerinnen konnten sich National wie auch International hervorragend auszeichnen.

Alle Wiener und auch österreichischen Titelträger hier anzuführen,

würde den Rahmen sprengen.

Unsere Jugend konnte ebenfalls ausgezeichnete Erfolge für sich verbuchen.



Auch bei Weltmeisterschaften sind sie im Nationalteam vertreten

 

 

 

Bronzemedaillen Gewinner

und goldene Auszeichnung der Republik Österreich


 

Jürgen Ertl

                              

 

 


 

Jugend:

               

Katharina Schöllerl         Florian Quirin            Manuel Quirin

 

 

 

Trainer:

            

Johann Temistokle        Cornelia Suppan